Jetzt ist es amtlich: Zum 01.01.2011 kippt die Oldtimer-Import-Steueroase-Rotterdam-Regelung!

28.12.2010 00:25von: Malte Waldow

Die Gerüchte sind wahr! Ab dem 01.01.2011 kippt die bisherige Sonderregelung beim Import von Oldtimern über Rotterdam (kein Zoll und nur 6% Steuern). Aber nicht ganz!

Aber der Reihe nach: Heute morgen bekam ich von den Kollegen der Scuderia Tedesco den Tipp, dass sich die Regelung wohl ändert.

Mein Kontakt in Holland hat mir das soeben bestätigt!

Die neue Regelung lautet wie folgt: Weiterhin 0% Zoll bei „originalen“ Oldtimern, dafür aber die reguläre Einfuhrumsatzsteuer von 19% (bisher 6%).

Und jetzt? Bei den Fahrzeugen die unterwegs sind, läßt sich nichts mehr ändern, es sei denn sie treffen diese Woche noch ein und die Verzollung kann direkt erfolgen. Jedem der aktuell plant einen Oldtimer in den USA zu kaufen, bleibt daher nun nichts anderes mehr übrig, als die Mehrkosten mit einzukalkulieren. Wird der Oldtimer als Firmenwagen genutzt, ändert sich nichts, da man die Steuer ja geltend machen kann.

Lohnt sich dann der Import über Rotterdam noch?
Das ist ein Rechenexempel. Schließlich spart man nach wie vor 10% der Import-Wertes (Fahrzeugpreis + Transportkosten). Ich habe meinen Import-Kalkulator bereits entsprechend angepaßt. Rechnen Sie selbst.

UPDATE: 28.12.2010 – 00:25 Uhr
Hier der Link zur offiziellen Webseite der Meldung, die sich leider nicht direkt mit Google Translator übersetzen läßt. Dort steht, dass der vergünstigte Steuersatz für darstellende Kunst, Artefakte, Sammlungsstücke und Antiquitäten gestrichen wird. Dazu gehörten aus die Oldtimer als „historisches Kulturgut“.

In der weiteren Begründung steht, dass auf Sammlungsstücke und Antiquitäten die Differenzbesteuerung anzuwenden ist, also nur der „Zugewinn“ durch den Händler zu versteuern ist, wie bei deutschen Autohändlern seit Jahren üblich.

UPDATE: 26.09.2012
Nach 1,5 Jahren wurde die Regelung wieder zurückgenommen! Es gilt wieder für Oldtimer älter 30 Jahre: 0% Zoll und 6% Einfuhrumsatzsteuer!