Build sheet für Ford, Lincoln und Mercury

03.10.2008 18:00von: Malte Waldow

Wie findet man heraus, wann ein Auto der Ford Motor Company gebaut wurde und welche Ausstattungsmerkmale es bekommen hat? Neben der Fahrgestellnummer gibt z.B. der „door tag“ (in der Nähe des Schlosses der Fahrertür) darüber Aufschluß. Und wenn dieser fehlt? Während der Montage der Fahrzeuge haben die Monteure die Laufzettel häufig an verschiedenen Stellen im Fahrzeug „hinterlegt“. Die Positionen finden sind nur über einschlägige, modellspezifische Foren und ob die uralten Zettel noch vollständig und lesbar sind, ist wohl eher Glücksache.

Eine andere Möglichkeit für Fahrzeuge der Baujahre 1967 bis ca. 1990 ein „Produktionsblatt“ noch zu erhalten ist, bei Ford USA anzurufen (+1-313-322-3000) oder hinzuschreiben (Ford Motor Company, Customer Assistance Center, 300 Renaissance Center, P.O. Box 3 43360, Detroit, MI 48243, USA) und nach Übermittlung von Fabrik, Modell, Fahrgestellnummer und Anschrift abzuwarten. Diese Auskunft ist kostenlos. Ob das auch von Europa aus so ist, kann ich leider nicht sagen. Nach 4 bis 6 Wochen erhält man dann ein Schreiben.

Dieses Schreiben wurde leider erst besorgt, nachdem der Wagen bereits in Rotterdam angekommen und verzollt wurde. Da das genaue Produktionsdatum nicht im Vorwege nachgewiesen werden konnte, schlug die Verzollung als Oldtimer fehl. Hätte der Käufer die Daten vom vorhandenen „door tag“ vom Verkäufer im Vorwege erhalten, hätte das einen großen Batzen Geld gespart.